Nach mehr als 10 Jahren intensiver Nutzung umgestellt auf selbstgehostetes bei @ubernauten. Läuft prima mit den Anwendungen auf allen Devices und nebenbei festgestellt, dass wir inzwischen mehr als 500 Einträge in der DB haben 😅

Was mensch nicht im Kopf hat...

· · Web · 4 · 0 · 5

Und überhaupt muss ich mal wieder auf die tolle Doku im hinweisen. Für fast jeden Kram gibt's was passendes: lab.uberspace.de

@escuco Wau, das inspiriert mich gerade, so ein Setup mit meiner Nextcloud aufzuziehen. Vielen Dank!

@escuco Hab gerade gesehen, dass es bei mir etwa 350 Passwörter sind. Was sich so ansammelt über die Zeit …

@thopan Ich war auch erstaunt. Früher [sic] hat man sich die noch gemerkt, aber dafür sind es inzwischen einfach zu viele.

@escuco Die Anleitung dort für Nextcloud hab ich verwendet und es läuft super.

@escuco: Was ist der Unterschied zwischen #Bitwarden & #Vaultwarden? Nutze momentan noch Bitwardens Cloud & den Premium Service.

@drenik Im Grunde ist es ein OpenSource Fork der Bitwarden API, die ebenfalls OpenSource ist. Du kannst mit den offiziellen Bitwarden Clients auf Dein Vaultwarden zugreifen. Und es ist wesentlich ressourcenschonender, läuft zb auch auf einem Raspi oder einem NAS. Bitwarden braucht Docker, Vaultwarden nicht unbedingt.

Hier die Unterschiede: github.com/dani-garcia/vaultwa

Ich hab's mit dieser Anleitung bei Uberspace installiert: lab.uberspace.de/guide_vaultwa

@drenik Die Premium Dienste sind in Vaultwarden schon enthalten.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!